Beste fachliche Expertise

Mit unserem Therapieangebot und unseren über die Jahre gewachsenen Erfahrungswerten in der stationären Versorgung haben wir herausragende Kompetenzen und Kenntnisse mit Menschen in Not in spezifischen Situationen. 

An wen richtet sich das Behandlungsangebot?

Wir richten unser Behandlungsangebot daher speziell auch an Menschen, die

  • in versorgenden Bereichen tätig sind, z. B. Kranken- und Altenpflege, Feuerwehr und Polizei 
  • im Rahmen der Zuspitzung beruflicher und/oder beruflicher Konflikte zunehmend in eine akute psychische Krise geraten
  • im Zuge ihres Studiums und den sich daraus ergebenden Anforderungen zunehmend in eine psychische Krise geraten sind
  • als Führungskräfte eine Burnout-Symptomatik entwickelt haben
  • über die Pandemie-bedingten Beschränkungen und Anpassungen im beruflichen und/oder privaten Bereich in eine Krise geraten sind

Behandlungsspektrum

Unsere Behandlungsspektrum umfasst Beschwerdebilder aus den folgenden Störungsbereichen:

  • Somatoforme Störungen, psychosomatische Störungen und Schmerzstörungen 
  • (komplexe) Traumafolgestörungen und PTBS
  • Depressionen
  • Dissoziative Störungen
  • Zwangsstörungen
  • Angststörungen, wie Panikstörung, Generalisierte Angststörung
  • Phobische Störungen, wie Agoraphobie, soziale Phobie
  • Nichtorganische Schlafstörungen, wie z.B. Nichtorganische Insomnie
  • Persönlichkeitsstörungen

Was nicht behandelt wird

Nicht behandelt werden können:

  • Krankheitsbilder, bei denen eine Abhängigkeit (von Alkohol-, Medikamenten- oder Drogen) oder eine Essstörung die behandlungsführende Diagnose darstellt
  • Psychiatrische Krankheitsbilder, wie Demenzen, akute Psychosen, bipolare Störungen, Erkrankungen aus dem Autismus-Spektrum

Bemerkung: Wir sehen die oben genannten Diagnosen selbstverständlich als behandlungswürdig an. Aus unserer Sicht sollte die fachgemäße Behandlung jedoch den eigens dafür eingerichteten Zentren, Ambulanzen bzw. Rehabilitationseinrichtungen vorbehalten sein.